Krimitag 2018 im Düsseldorfer Landgericht: vollbesetzter Schwurgerichtssaal und großes Spendenergebnis für das Düsseldorfer Frauenhaus

Über einen Spendenerlös von 1360 Euro freuten sich am Ende des großen Krimiabends am Freitag im Düsseldorfer Landgericht Gisela Timpe-Rottwilm und Monika Weiß vom Düsseldorfer Frauenhaus, das seit 40 Jahren Frauen und deren Kindern Zuflucht vor Gewalt bietet. Die gut 140 Gäste des Benefiz-Events genossen die Lesung von vier Krimiautoren auf der Richterbank (Sibyl Quinke, Horst Eckert, Jürgen Kastens und Klaus Stickelbroeck). Moderator René le Riche führte mit gewohntem Charme durch den Abend. Nicht nur das Publikum war begeistert: Landgerichtspräsident Dr. Bernd Scheiff erklärte noch am Abend, dass der Schwurgerichtssaal seines Hauses im nächsten Jahr für die fünfte Ausgabe des „Krimitags“ zur Verfügung stehen werde. „Einer der modernsten Gerichtssäle der Welt funktioniert auch hervorragend für Literatur, in der es um Verbrechen geht“, so Dr. Scheiff.

In achtzehn Städten des deutschsprachigen Raums wurde auch in diesem Jahr auf Initiative des Autorennetzwerks „Syndikat“ alljährlich rund um den Todestag des Schriftstellers Friedrich Glauser (8.12.) für einen  guten Zweck gelesen. Der Schweizer gilt als ein Ahnherr der deutschsprachigen Krimiszene, nach ihm ist auch der Friedrich-Glauser-Preis benannt, der wichtigste Autorenpreis des Krimigenres. Düsseldorf war zum vierten Mal beim „Krimitag“ dabei und konnte wieder den höchsten Spendenerfolg vermelden.