Stammer

[tabber]

Beschreibung

Fälschung der eigenen Persönlichkeit zusammen mit Kunstfälschungen erscheinen Christian Mohn sehr lukrativ, um an Geld und Ansehen zu kommen.

Christian Mohn ist zuerst ein Fälscher seiner selbst – und ziemlich am Ende. Er musste einige Monate in Berlin-Tegel im Gefängnis einsitzen, weil er sich als Professor an der Humboldt Universität eingeschlichen hatte. Nach seiner Entlassung tritt er eine neue Stelle in einem Antiquariat an. Doch die tägliche Routine ermüdet ihn schon bald. Da entdeckt er ein Zeitungsinserat, in dem jemand seine Dienste als Gemäldekopierer anbietet. Hier scheint sich Mohn eine neue Chance zu bieten. Unter falschem Namen gibt er bei dem Inserenten Gemälde in Auftrag, um sie in angesagten Galerien an den Kunstliebhaber zu bringen. Seine kriminelle Energie und sein Hang zum Perfektionismus befördern ihn in die höchsten Kreise der Kunstszene.
In „täuschend echt” wirbeln die verschiedenen Ebenen durcheinander. Es ist nicht immer klar zu unterscheiden: Was ist Fälschung? Was ist Realität? Was ist Fiktion? Ist Christian Mohn der, der er ist, oder sind die angenommenen Rollen und Masken seine wahre Identität?

Der Roman basiert auf einer authentischen Geschichte, die sich in den 1990er Jahren in London ereignete.
[/tabber]

[tabber]

Daten

Jo Stammer

täuschend echt

ISBN (TB): 978-3-95813-096-8

ISBN (E-Book): 978-3-943121-24-7

ca. 300 S. – 19,0 x 12,0 cm

(D) 12,00 € (A) 12,40 €

1. Auflage 2012
[/tabber]
[tabber]

Medien


[/tabber]

Teilen:
Share