Die Rose von Angelâme

14,00 

1840: Marie von Angelâme entdeckt im Nachlass ihres Vaters Gerichtsprotokolle, denen zufolge eine ihrer Ahnen im 14. Jahrhundert auf dem Scheiterhaufen als Hexe verbrannt wurde. In den Schriften ist von der Prophezeiung einer geheimnisvollen Dame die Rede, deren Wortlaut die Comtesse nicht einmal unter der Folter preisgab und mit in den Tod nahm.

Teilen:
Share

Beschreibung

1840: Marie von Angelâme entdeckt im Nachlass ihres Vaters Gerichtsprotokolle, denen zufolge eine ihrer Ahnen im 14. Jahrhundert auf dem Scheiterhaufen als Hexe verbrannt wurde. In den Schriften ist von der Prophezeiung einer geheimnisvollen Dame die Rede, deren Wortlaut die Comtesse nicht einmal unter der Folter preisgab und mit in den Tod nahm.
Zur Jahrtausendwende rätselt der Angestellte einer großen Versicherungsgesellschaft über den Grund einer völlig überzogen scheinenden Police für das Bild eines unbekannten Malers und den gewaltsamen Tod seiner Besitzer. Zusammen mit einer Freundin der Toten folgt er dem Geheimnis des mysteriösen Gemäldes bis vor den Abgrund tödlicher Ränkespiele, deren Anfang ebenfalls in einer uralten Prophezeiung zu liegen scheint. Ihr Ende offenbart das Geheimnis der Rose jedoch nur demjenigen, der Augen hat zu sehen und Ohren zu hören.

Daten

Carmen Mayer
Die Rose von Angelâme
ISBN: 978-3-95813-038-8
ca. 530 S. – 19,0 x 12,0 cm

Medien

8 Bewertungen für Die Rose von Angelâme

  1. edition oberkassel

    Die Rose von Angeláme – spannender und besser recherchiert als Sakrileg und Iluminati zusammen.
    Die Autorin berichtet kühl und emotionslos über die Fakten und doch so wahrmherzig über die Generationen der Familie und derer, die versuchen, sie zu beschützen. Sie versteht es, den Leser von Anfang an zu fesseln. Sehr gelungen. Herzlichen Dank für dieses schöne Buch. – Alexandra Schiller

  2. edition oberkassel

    Carmen Mayers Roman ist ein sehr unterhaltsames Buch mit einer spannenden Geschichte. Die auf drei Zeitebenen spielende Handlung gliedert sich wie folgt :
    Die Zeit der Verfolgung und Ermordung der Mitglieder des Templer-Ordens durch die französische Krone im 14. Jahrhundert,
    die Zeit des Biedermeier in Frankreich
    und die Gegenwart.
    Die Zeiten der Vergangenheit sind geschickt in die Gegenwart eingebettet.
    Ich möchte bei der Bewertung der einzelnen Ebenen chronologisch vorgehen.
    Die Geschichte des Templerordens, insbesondere die Geschehnisse bei der Auflösung des Ordens und der Verfolgung und Ermordung der Ordensritter, ist von der Autorin beeindruckend dargestellt.
    Angesichts meiner eigenen Vorkenntnisse, u.a. durch Lektüre der Bücher von Maurice Druon („Die unseligen Könige“), bin ich von diesen Ausführungen sehr angetan. Die damalige Zeit wird genau und lebendig geschildert, die Menschen und ihre Schicksale sind gut nachvollziehbar. Auch die Verstrickungen des Königs und des Papstes (von Königs Gnaden) sowie die unglückselige und furchtbare Macht der Inquisition sind sehr präsent.
    In der nächsten Zeitebene finden wir wiederum eine präzise Zeichnung von Personen und ihrer Handlungen. Es gelingt schnell, sich in die Atmosphäre einzufühlen.
    Einzig und allein in der Gestaltung der Gegenwart gibt es eine kleine Schwäche. Die Figur des „Bösewichtes“ Daniel Savarini wandelt sich ohne erklärbare Motivation „vom Saulus zum Paulus“. Zunächst benutzt er seinen ehemals besten Freund als Fußabtreter (besseren Lakaien), verfolgt ihn erbarmungslos und mobbt ihn. Zum Schluß gesteht er ihm alle seine Schandtaten, bittet um Verzeihung und erklärt sein Fehlverhalten mit seinen großen Spielschulden.
    Das ist meine einzige Kritik, die aber an dem guten Gesamteindruck keinen Abstrich macht!
    Jörg Völker

  3. edition oberkassel

    “Ein wirklich interessantes Buch” – Rebecca Tessmer/ beccatestet

  4. edition oberkassel

    “… das Buch liest sich spannender als so mancher Kriminalroman. Dabei braucht das Buch den Vergleich mit den großen Namen dieser Genreliteratur keineswegs zu scheuen. Wer gerne historische Roman liest, sollte jedenfalls zugreifen.” – etcetera

  5. edition oberkassel

    “4 von 5 Sternen für einen absolut spannenden Roman, geschrieben in einem guten Schreibstil, der jeweiligen Zeit sehr gut angepasst. Spannung und Rätsel sind garantiert und ich kann ein absolutes Lesevergnügen versprechen …” – Buchwelten

  6. edition oberkassel

    Wer sich auf eine spannende über mehrere Jahrhunderte gehende Geschichte einlassen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen. – Thalia

  7. edition oberkassel

    Ein aufwendig recherchierter und … begeisternder historischer Roman, der durch den lebendigen und zeitgetreuen Schreibstil versteht, den Leser gefangenzunehmen. Eine Leseempfehlung für Historienliebhaber. – Gela_HK / LovelyBooks

  8. edition oberkassel

    Die große Geschichte, das große Geheimnis des Buches, wurde zwar schon von anderen in ähnlicher Art als Roman verarbeitet, doch Carmen Mayer gelingt ein sehr überzeugender Entwurf dieser Geschichte, die den anderen nicht nachsteht. Es war eine Freude, es zu lesen. – Alexander Bally / LovelyBooks

Füge deine Bewertung hinzu